Weihnachtliches Zimtgebäck - Oopsies

Weihnachten ist für mich nicht nur das Fest der Liebe, sondern die Zeit der Gemütlichkeit, von Musik und von schönen Düften.
Ich liebe den Geruch von Tannennadeln, Früchtepunsch, frisch gebackenen Keksen und Schokolade. Und was natürlich nicht fehlen darf: die Gewürze! Lebkuchengewürz, Spekulatiusgewürz, Orange, Vanille und Zimt.
Zimt ist mein allerliebster Weihnachtsduft und natürlich auch Geschmack.






In einige Weihnachtskekse könnte ich mich alleine wegen des Geruchs von Zimt wirklich reinlegen.
Deshalb habe ich mich auch umso mehr gefreut, als ich vor einiger Zeit bei Chefkoch.de ein Rezept mit Zimt gefunden habe. Lange hat es in meinem Kochbuch warten müssen und dann habe ich heute endlich die Zeit gefunden, es auszuprobieren.
Wie ich aber nunmal so bin, habe ich mich nicht wirklich daran gehalten, weswegen ich euch nun auch mein Rezept vorstellen möchte und nicht das von Chefkoch.
Ich war wie gesagt auf der Suche nach etwas zimtigen und da habe ich dann das Rezept für Zimt-Oopsies gefunden.


Oopsies sind eine relativ neue Erfindung und müssen eigentlich der Low-Carb-Szene zugeordnet werden, da sie –so gut wie- keine Kohlenhydrate enthalten. Da ich mein Rezept aber geändert habe, bezeichne ich meine Kekse nicht mehr als low carb :)
Oopsieteig besteht aus Quark und Eiern und ist sehr einfach gemacht. Im Ofen geht er auf und wird schön fluffig. Deshalb sind bei meinem Backexperiment auch keine wirklich knusprigen Kekse sondern eher weiches Eiergebäck entstanden, was aber trotzdem wunderbar schmeckt.

Genug geschrieben, so macht ihr die superleckeren Zimt-Oopsies:


Ihr braucht:


2 Eier
50 g Quark (in meinem Fall Magerquark)

1 Tl Backpulver

2 Tl Zimt
2 Tl Vanilleproteinpulver (kann durch Mehl ersetzt werden)
10 g Brauner Zucker
Ein Spritzer Agavendicksaft



Ihr trennt die Eier und schlagt die beiden Eiweiße richtig steif. In einer separaten Schüssel mischt ihr die restlichen Zutaten und hebt sie dann mit einem Esslöffel unter die steifen Eiklar.
Anschließend macht ihr mit einem Esslöffel kleine Häufchen von dem Teig auf die Bleche mit Backpapier, achtet darauf, dass ihr sie weit voneinander weg macht, da der Teig auseinanderlaufen kann.
Ihr backt die Zimt-Oopsies im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad Umluft und schaut, dass sie auch wirklich braun werden, ansonsten bleiben sie in der Mitte feucht!

Am besten schmecken die Oopsies warm zu Kaffee oder heißer Schokolade. Mich erinnern sie ein wenig an Crêpe :)

Viel Spaß beim Nachbacken wünscht