Burger - gesund und vegetarisch


Wisst ihr schon, was ihr heute zum Abendessen essen wollt?
Wenn nicht, dann habe ich hier eine superschnelle, superleckere und supereinfache Rezeptidee für euch.
Denn es mag doch jeder Burger, oder?
Ich persönlich halte zwar nicht viel von Fastfoodketten wie McDonalds, BurgerKing, KFC und so weiter... Aber trotzdem finde ich, dass Burger eigentlich ganz gut schmecken, wenn sie nicht gerade so inhaltslos und fettig schmecken und total ungesund sind.
Deswegen möchte ich mit euch mein Rezept für gesunde Burger teilen! Und wenn ihr sie so zubereitet wie ich, sind sie sogar vegetarisch!


Für die Burgerbrötchen braucht ihr:

250 g Haferflocken
250 g Magerquark
2 Eier
Etwas Salz
Beliebige Körner/Samen etc. zum Bestreuen. z.B. Sesam, Chiasamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne

Für das Fleisch:

Ich habe die vegetarischen Bratlinge von Alnatura genommen. Die sind auf Reisbasis und sind mediterran gewürzt. Natürlich gehen aber auch echte fleischige Bratlinge oder selbstgemachte Frikadellen.

Für das Grünzeug:

Wir hatten als ich die Burger gemacht habe, leider nicht mehr soviel Grünzeug da, deswegen habe ich ein wenig improvisiert. Ihr braucht:
Etwas Gurke
Ein wenig Salat
Tomatenscheiben

Und weil die Burger ja gesund sein sollen, habe ich auch kein Ketchup verwendet, sondern Tomatenmark.


Zuerst einmal müsst ihr die Brötchen backen. Dafür mischt ihr zuerst den Quark und die Eier, dann rührt ihr die Haferflocken und das Salz unter. Aus dem Teig (relativ matschig) formt ihr dann so viele Brötchen wie ihr wollt (ich habe 8 kleine gemacht). Ihr legt die Brötchen auf ein Backblech, bestreut sie mit Körnern und Samen und backt sie bei 180° Umluft im vorgeheizten Backofen für 15-20 Minuten.
Während die Brötchen backen, bratet ihr die Frikadellen/Bratlinge (was auch immer) in der Pfanne an (geht sogar ohne Öl bei guter Beschichtung), schnippelt das Grünzeug und wartet auf die Brötchen. 

Wenn die dann fertig sind, schneidet ihr sie auf, bestreicht die Hälften mit Tomatenmark, legt das Grünzeug und den Bratling rein und seid dann fertig.
Die Burger sind ziemlich einfach gemacht und dazu noch gesund, deshalb sind sie super als vollwertige und gesunde Mahlzeit geeignet. Ich würde zwei Burger mit jeweils einem halben Bratling als eine Portion bezeichnen.
Falls ihr übrigens noch Brötchen übrig habt, könnt ihr die auch gut einfach so mit Belag essen, ob herzhaft oder süß ist egal.

Vor dem Backen könnt ihr natürlich den Teig auch noch verändern und einen Teil der Haferflocken durch Mehl ersetzen, Tomatenmark hinzufügen und Kräuter einrühren.

Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit ,
wünscht eure