Upcycling - Metallic-Wanduhr mit Eisstielen



Ich wollte schon immer eine richtig schöne Wanduhr haben. Nicht so eine IKEA-Uhr, nein, eine richtig schöne. Aber irgendwie habe ich nie eine gefunden, die mich vom Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt hat. Also habe ich mir einfach eine selber gemacht.
Weil ich manche Dinge gerne sammele, habe ich auch eine relativ große Eisstiel-Sammlung von rund 60 Stück. Tja, und weil mir die so in die Hände fielen als ich auf der Suche nach Material für meine Uhr war, habe ich gleich mal ein paar verarbeitet.



Für diese schicke Eisstiel-Wanduhr braucht ihr:

48 Eisstiele
1 Sperrholzplatte (dazu 1 Säge und 1 Handbohrer)
1 Uhrwerk mit Zeigern und zugehöriger Batterie (gibt´s bei amazon)
Silberne Acrylfarbe
Eddings in Silber und Gold
Sekundenkleber
Schmucksteinkleber/Bastelkleber
Holzleim
Zirkel, Schere, Bleistift, Geodreieck und Pappe
Sternchen zum Verzieren


Da ich eine wirklich perfekte Wanduhr haben wollte, habe ich da auch einige Stunden investiert, ich denke aber, dass es sich auf jeden Fall lohnt.
Die Anleitung wollte ich für euch aber trotzdem einfach und übersichtlich lassen, ich denke mit den Bildern ist es auch relativ verständlich, was ich gemacht habe.

11.      Eine kreisförmige Schablone einem Durchmesser von 20 cm aus Pappe ausschneiden, diese auf das Sperrholz übertragen und aussägen, die Sperrholzplatte dann von einer Seite mit der silbernen Farbe bemalen und ggf. mit dem Edding ausbessern.


22.       Jetzt geht´s an die Eisstiele! Für jede Stunde habe ich einen Eisstiel in gold angemalt, also 12 Stück, die restlichen 26 Stück für die Zwischenräume werden silber angemalt.



33.       Als nächstes müsst ihr einen Kleberand für die Eisstiele auf dem Sperrholzkreis einzeichnen, dafür zieht ihr mit dem Zirkel noch einen Kreis mit dem Radius von 8 cm. Jetzt messt ihr die Stellen aus, wo die goldenen Eisstiele sitzen müssen, das sind von dem Viertel aus immer 45° auf dem Geodreieck. An den Stellen zieht ihr einen Strich, den braucht ihr später noch.



44.       Für das Uhrwerk wird natürlich noch ein Loch benötigt, das kommt genau in den Mittelpunkt der Scheibe, am besten macht ihr es mit einem Handbohrer.


55.       So muss es dann aussehen, wenn ihr das Uhrwerk durch das Loch steckt!



66.       Das Uhrwerk habe ich übrigens bei amazon gekauft, möchte es euch aber nicht weiterempfehlen, es hat nämlich keine Aufhängmöglichkeit. Mir ist das leider erst aufgefallen, als es schon zu spät war. Naja, mit ein wenig Improvisation und Heißklebe ging es dann aber auch so :D



77.       Jetzt braucht ihr wieder die Eisstiele und die Holzscheibe. Die Eisstiele werden jetzt nämlich aufgeklebt. Bei jedem Strich kommt ein goldener Eisstiel, dazwischen je 3 silberne. Die Stiele klebt ihr mit dem Holzleim so auf, dass sie mit der oberen Kante an den Kreis mit dem Radius von 8 cm „stoßen“.





88.       So soll es dann aussehen. Von dem Holzleim könnt ihr gerne etwas mehr nehmen, damit ihr die Stiele –falls nötig- später nochmal etwas verschieben könnt, sonst trocknet der nämlich ziemlich schnell an. Als Unterlage eignet sich ein Prospekt am besten, da der noch beschichtet ist, alte Zeitung würde hoffnungslos kleben bleiben!



99.       Wenn ihr dann alle Eisstiele fertig aufgeklebt habt, könnt ihr die Platte einmal umdrehen und sie euch von der Vorderseite anschauen. Ihr habt jetzt den Großteil geschafft! Falls jetzt noch Stiele schief stehen sollten, kann man es noch korrigieren –wenn man will. 




110.   Und jede Uhr hat bekanntlich ein Zifferblatt, meine natürlich auch. Ich hatte nach irgendetwas gesucht, das gut zu der Gold- und Silberfarbe passt, da habe ich diese kleinen Dekosternchen gefunden. Die passten auch ziemlich perfekt vom Farbton her. Zum Aufkleben habe ich Schmuckstein-Kleber benutzt, es geht aber auch z.B. Sekundenkleber.


111.   Weil ich nicht jede Zahl auf dem Zifferblatt haben wollte, habe ich es auf 12, 3, 6 und 9 reduziert, trotzdem kann man ja dank der goldenen Eisstiele jede Stunde genau ablesen. Zum Anheben der Sternchen habe ich übrigens als Hilfe eine Nadel benutzt, damit ich nicht auf den Kleber fassen muss und damit ich garantiert nur einen Stern zu fassen habe.



112.   Wenn ihr dann die Zahlen fertig aufgeklebt habt, fehlt nur noch das Uhrwerk mit den Zeigern.

113.   Als vorletzten Schritt nehmt ihr das Uhrwerk, steckt es durch das Loch und steckt dann die Zeiger drauf (ACHTUNG: die Technik kann bei jedem Uhrwerk anders sein!). Dann stellt ihr die Uhrzeit ein und steckt dann eine Batterie in das Uhrwerk. Jetzt müssten die Zeiger anfangen zu laufen ;)


114.   Und dann habt ihr es geschafft, nur noch schnell an die Wand hängen und ihr habt eine wunderschöne, selbstgemachte Wanduhr.


Natürlich ist es aufwendiger, sich so eine Wanduhr selbst zu basteln, dafür finde ich das Ergebnis aber umso schöner und ich bin endlich ein paar Eisstiele los ;) 

Viel Spaß beim Nachbasteln,
Eure