Chiapudding - der Superfood-Klassiker



Chiapudding: gehört hat bestimmt jeder schon einmal von diesem supermodernen, angeblich gesunden Zeug. Zahlreiche Fitness- und Lifestyle-Blogger propagieren diesen Pudding, beziehungsweise allgemein die kleinen schwarzen Samen als das Wundermittel, das Superfood schlechthin. 


Auch ich habe schon etwas länger Chiasamen im Haus und benutze sie auch wirklich gerne, was die Rezepte angeht, muss aber erstmal Routine kommen.
Chiasamen sind kleine schwarze Samen, ursprünglich aus Südamerika. Gerade wegen ihres Proteingehalts und der Omega-3-Fettsäuren sowie der Antioxidantien und weiterer Inhaltsstoffe sind sie der Geheimtipp unter den Superfoods. 
Allerdings zahlt man für die Samen auch seinen Preis. Durchschnittlich liegt der Kilo-Preis bei 11€ und kaufen konnte man sie bis vor Kurzem auch nur in ausgewählten Biomärkten und im Internet. Inzwischen haben sogar viele Supermärkte Chiasamen, sogar der kleine bei mir gegenüber hat vier verschiedene Sorten!
Zur Zubereitung von Chiasamen lässt sich ebenfalls einiges sagen. Falls die Chiasamen nur Ergänzung sein sollen, können sie in den Smoothie gestreut, über das Brot gekrümelt oder in Joghurt gerührt werden. Allerdings gibt es noch einige weitere Zubereitungsmöglichkeiten. Weit verbreitet ist der Chiapudding, den ich euch nämlich heute vorstellen möchte.

Das Prinzip ist ganz einfach: Chiasamen werden mit Flüssigkeit vermischt, ab und an gerührt und dann stehengelassen, heraus kommt ein Pudding. Die Chiasamen binden nämlich die Flüssigkeit indem sie eine „Schleimschicht“ um sich herum entwickeln. Man muss allerdings mit dem Verhältnis zwischen Samen und Flüssigkeit sehr vorsichtig sein, sonst ist der Pudding schnell zu flüssig.

Für diesen Chiapudding hier habe ich verwendet:
150 ml Reismilch
3 EL Chiasamen
1 Spritzer Agavendicksaft

Ich habe alles in ein Glas gefüllt und ordentlich geschüttelt. Dann habe ich alles in den Kühlschrank gestellt und nach ca. 10 Minuten noch einmal geschüttelt. Rühren würde es übrigens auch tun, aber da ich schon einen Deckel drauf hatte... ;) Der Pudding blieb dann über Nacht im Kühlschrank, 1 Stunde würde es notfalls aber auch tun.
Den Chiapudding habe nicht einfach so pur gegessen, sondern als To-Go-Mahlzeit auch noch mit ein paar Sachen getoppt.

Zusätzlich auf den Pudding kamen noch:
10 g gepuffter Amaranth
150 g Tropic-Frucht Mix TK, im Smoothiemaker püriert mit etwas Reismilch
20 g Karamellisierte Cashew-Kerne


Ja, das war aufwändig. Ja, ich verbringe für so etwas viel Zeit in der Küche. Aber JA es lohnt sich auch!
So könnt ihr einen gesunden und leckeren (übrigens auch veganen Snack) ganz einfach machen!


Viel Spaß beim Probieren,
Eure