Buchempfehlung: Am Arsch vorbei geht auch ein Weg - jetzt erst Recht!

Blöde Kommentare in der Schule? Streit mit Lehrern? Erwartungen an Beziehungen? Am Arsch vorbei! 

Was wirklich provokant klingt, ist die Hauptaussage, die Alexandra Reinwarth in ihrem Ratgeber "Am Arsch vorbei geht auch ein Weg - jetzt erst Recht" macht. Doch wer ihren neuen Bestseller liest, der merkt schnell: sie hat gar nicht so unrecht. 

Die Zahl der Dinge, die man sich so wirklich am Arsch vorbeigehen lassen kann, ist nahezu endlos. Alexandra Reinwarth hat in ihrem Buch einige Bereiche des Lebens herausgepickt und beschreibt in jeweils einem einzelnen Kapitel, was genau denn das Problem mit ebendieser Sache ist und wie man es sich am besten am Arsch vorbeigehen lassen kann. Da geht es um "die Schule", "Das darf man nicht", Trennungen, Liebe, "Benny Bärenstark", "und irgendwas ist ja immer" und zu guter Letzt um "Vollspackos". Am Ende des Buches gibt es noch einmal eine kurze Zusammenfassung jeden Kapitels und Platz, eigene Gedanken festzuhalten. 

Zugegeben, ich war skeptisch, als ich das Buch das erste Mal in der Hand hatte. Ein Ratgeber, der auf lebensnah und cool macht - eigentlich stehe ich nicht so sehr auf sowas. Dann habe ich angefangen zu lesen und es hat mich gepackt. 

In "Am Arsch vorbei geht auch ein Weg - jetzt erst Recht" erzählt die Autorin Learnings aus ihrem eigenen Leben. Die Situationen, die sie beschreibt, tragen dazu bei, dass man sich schnell auch selbst mit dem Problem identifizieren kann und versteht, auf welchen Punkt sie hinaus möchte. Durch ihren humorvollen, lockeren Schreibstil schafft es Alexandra Reinwarth, die Leser zu fesseln und immer weiter zu tragen. Man muss sich geradezu anstrengen, zwischendurch Pausen zu machen und das Gelesene zu reflektieren. 

Für die Reflektion ist es praktisch, dass es von jedem Kapitel immer noch eine Kurzzusammenfassung mit den wichtigsten Erkenntnissen und Leitsätzen gibt. Ebendiese stehen auch noch einmal hinten im Buch aufgelistet. So ist es leichter, sich das Wichtige zu merken - praktisch!

Alexandra Reinwarth schafft es mit ihrem Buch, die Leser in ihr Leben mitzunehmen und ihnen gleichzeitig Input zu geben: egal wie blöd es läuft, es gibt meistens eine Lösung und ganz viel kann uns einfach nur am Arsch vorbei gehen - jetzt erst recht!

Buchempfehlung: Food for future

Was dürfen wir noch essen, damit wir Menschen noch möglichst lange auf diesem Planeten überleben können? Wie können wir noch kochen, wenn wir nicht mehr alle Lebensmittel verwenden wollen und sollten, die theoretisch verfügbar sind? Wie kochen wir für unsere Zukunft? Diesen Fragen widmet sich Martin Kintrup, der das Kochbuch „Food for future“, erschienen im Südwest-Verlag, geschrieben hat. 

 

 

Mit „Food for future“ hatte er den Anspruch, ein nachhaltiges, klimafreundliches und leckeres Kochbuch zu veröffentlichen und somit einen viel weitsichtigeren Fokus gelegt als nur bis zur nächsten Mahlzeit. Ein Konzept, das mir jedenfalls schmeckt.

Schon zu Beginn steht ein Saisonkalender, in dem man nachlesen kann, welches Obst und Gemüse wann Saison hat. Wer nicht sowieso schon immer auf dem regionalen Wochenmarkt einkauft, bekommt so ein Gefühl dafür, dass es nicht gerade selbstverständlich ist, das ganze Jahr über Erdbeeren kaufen zu können. Außerdem gibt es Tipps, wo man nachhaltig einkaufen kann.

Und dann folgt natürlich das Schönste: die Rezepte.

Was mich überrascht hat: es finden sich nicht nur vegane oder vegetarische, sondern auch einige (wenige) Fleischgerichte in dem Buch. Hier betont Martin Kintrup, dass er bewusst eine kleine Fleischmenge bzw. Wildfleisch verwendet hat. Seiner Meinung nach ist dies ein Weg nicht zu dogmatisch, aber auch nicht zu verschwenderisch mit Fleisch umzugehen.

Somit findet sich auf der einen Seite ein Rezept für Wildschweinragout, direk
t danach eines für vegane Thymian-Nuss-„Butter“. Zwischendurch gibt es lehrreiche und zugleich spannende Informationen. Wusstet ihr zum Beispiel, dass die Europäer im Jahresdurchschnitt 23 Kilogramm Fisch pro Kopf konsumieren?

Einen kleinen Beigeschmack haben die Texte allerdings schon. Denn einerseits informiert Kintrup darüber, dass 70 Prozent der Treibhausgasemissionen aus unserer Ernährung auf die Produktion tierischer Erzeugnisse zurückzuführen sind und drei Viertel der weltweiten Sojaernte für Tierfutter verwendet werden, andererseits steht direkt auf der nächsten Seite ein Rezept mit Lamm.

Zum Design: Ich persönlich bin Fan von Fotos. Die gibt es hier leider aber nicht zu jedem Rezept. Wenn ich etwas koche, wüsste ich gerne schon vorher, wie es ungefähr aussieht. Natürlich sieht nicht immer alles so aus wie auf den perfekt dekorierten Fotos, aber wenigstens einen kleinen Eindruck habe ich schon gerne im Voraus. Die Fotos, die es aber gibt, sind schön gemacht.

Mein Lieblingskapitel ist „Best of the rest“ mit Verwendungsmöglichkeiten und Inspirationen für übriggebliebene Reste. Durch die Idee, nachhaltig und klimafreundlich zu kochen, enthalten die meisten Rezepte außerdem keine exotischen Zutaten. Alles, was verwendet wird, lässt sich einfach beim regionalen Einkauf finden – so wie ich es auch am liebsten mag.

Was mir an „Food for future” außerdem gut gefallen hat: es gibt immer mal wieder einige Mantras wie zum Beispiel „Größtenteils regionale Produkte einkaufen“ oder „Reste clever weiterverwenden“, aber am liebsten gefällt mir „Nicht dogmatisch sein und bei Ausrutschern nicht gleich alles infrage stellen.“

Zum Schluss gibt es dann noch Informationen über Gemüse. Klingt langweilig, ist es aber nicht. Zum Beispiel zu Meerrettich, Rhabarber oder Rüben habe ich einiges erfahren können.

Was ebenfalls eine Rolle spielt, ist das Haltbarmachen von Lebensmitteln. Hier gibt es wieder Rezepte und praktische Tipps.

Insgesamt kann ich „Food for future“ also definitiv weiterempfehlen!

Viel Spaß beim Lesen!

 

Buchempfehlung: Mit dem Wind

Warum auf bekannten Pfaden gehen, wenn man den Wegen der Natur folgen kann? Der britische Journalist und Reiseschriftsteller Nick Hunt hat sich auf den Weg gemacht, den Wind zu entdecken. Seine Erlebnisse schildert er in seiner Reisereportage "Mit dem Wind".

 Auf Pfaden, die so nicht in Wanderführern stehen, durch Nordengland und die Alpen, entlang der Adriaküste und an den Ufern der Rhone ist er unterwegs auf der Suche nach dem Wind. Wo andere lieber die Flucht ergreifen stürzt er sich mitten hinein. In die Stürme und Windböen in die seichten Lüfte und lauen Brisen. 

 


 

Auf seinem Weg trifft Nick Hunt die Menschen, für die die Winde zum Leben dazugehören. Meteorologen und Schäfer, Segler und Museumsbesitzer. Sie alle haben sich der Naturgewalt ausgesetzt, sie leben mit den unsichtbaren Kräften der Winde.

In seinen Reiseberichten schildert Nick Hunt hautnah und spannend seine Jagd nach den Winden. Seine Erzählungen sind ergreifend und spannend und lassen den Leser in die Welt der Winde eintauchen. Seine Begegnungen sind faszinierend, seine Erlebnisse teilweise nahezu unglaublich.

Wer „Mit dem Wind“ gelesen hat, wird merken: Wind ist nicht nur Wind. Ob am Atlantik oder am Mittelmeer, in den Alpen oder in England – auch wenn es sich überall nur um Bewegungen der Luft handelt, sind es doch feine Nuancen oder kräftige Brisen, die jeden Wind zu etwas Besonderem machen. Und ebendiese Botschaft, verpackt in seinen spannenden Reisebericht vermittelt Nick Hunt.

Mit dem Wind“ ist ein unkonventioneller Reisebericht mit einer ganz eigenen Idee, die fesselt und zugleich Wissen vermittelt. Definitiv lesenswert!



Buchempfehlung "Das Universum steht hinter dir"




Positive Gedanken und Motivation tun gut. Egal ob man gerade in einer guten oder einer schlechten Phase ist – es ist doch immer gut zu wissen, was doch alles gut läuft und was man schon so alles geschafft hat. Nur mir persönlich passiert es auch oft, dass ich positive Dinge vergesse und später nur das Negative im Gedächtnis bleibt. Damit das aber nicht mehr so oft passiert, habe ich in 2020 angefangen, ein Journal zu schreiben. 


Das Journal ist eine Art Tagebuch, aber irgendwie auch nicht. Im Prinzip ist es ein Notizbuch um Dinge festzuhalten, die einem wichtig sind, die man nicht vergessen möchte, oder die einfach nur schön sind. Das Journal, das ich dafür nutze ist das „Das Universum steht hinter dir" Journal  von Gabrielle Bernstein.


Dieses Journalbook ist wunderschön aufgemacht. Viele Illustrationen auf den Seiten sorgen für Auflockerung – wer mag kann viele auch ausmalen – und immer wieder stehen schöne Sprüche oder Zitate auf den Seiten. Das Ganze überlastet das Journal aber nicht so sehr, dass man nicht seine eigenen Gedanken festhalten kann, vielmehr sind sie zusätzliche Denkanstöße und ich empfinde das Ganze als Bereicherung. 


Für mich ist das Journal auch sehr praktisch, da ich nicht so besonders kreativ bin wie andere und es mir viel zu viel Aufwand wäre, die Seiten schön zu verzieren, dass ich sehr froh bin, dass das ganze Journalbook sehr schön gestaltet ist. 





Übrigens: wer nicht weiß, was und wie er sein Journal gestalten soll: schaut euch mal YouTube Videos dazu an, es gibt Massen davon! Und wer wie ich gerne schon ein Konzept vorgegeben bekommt, dem kann ich „Das Universum steht hinter dir“ definitiv empfehlen!